Bozen 1966. Eine Kindheit im »Semirurali«-Viertel
Aus dem Italienischen übersetzt von Dominikus Andergassen

Die Geschichte schildert ein Jahr im Leben des kleinen Jungen Giacomo Chiodi. Er erzählt vom ein fachen Leben in ärmlichen Verhältnissen in den sogenannten „Semirurali“, einem am Stadtrand von Bozen gelegenen und im Zuge der Industriealisierung während der faschistischen Herrschaft aus dem Boden gestampften Viertel für die zugewanderten italienischen Arbeiterfamilien.

Die in die ehemaligen Obstwiesen am südlichen Stadtrand hineingebauten zweigeschoßigen Häuschen mit Gemüsegarten und Kleinviehstall für durchschnittlich vier Familien, alle nach einem einheitlichen Muster geplant und gebaut, waren einerseits als zusätzlicher Magnet gedacht, Bauern aus den anderen italienischen Provinzen für die gerade entstehende Bozner Industriezone anzuwerben, und andererseits der beinahe ausschließlich deutschsprachigen Bevölkerung ein italienisches Gegengewicht entgegensetzen zu können.

Für ein Kind, das in den sechziger Jahren in diesem „halb ländlichen“ Viertel (ital. = „semi-rurale“) aufwuchs, spielte das alles keine Rolle mehr; eine viel größere aber spielte die ziemlich große Freiheit, die eine Kindheit in diesem Umfeld voller breiter Straßen, enger Gässchen, Gärten, Wiesen und geheimnisvoller Winkel, und auch die relative Nähe zur Stadt bot – häufig trotz einer Existenz am Rande der Armut.

Sandro Ottoni, in Bozen geboren und aufgewachsen, studierte Philosophie in Florenz, lebt derzeit in Bozen. Bei Edizioni alphabeta Verlag sind folgende Erzählungen von ihm erschienen: “Il divano”, 2010 (2011 mit dem Titel “Das Sofa” ins Deutsche übertragen im Sammelband “Stille Post”), “Undici tra slochi. Vita di Gemma” (2011), “La signora dei Cavalli” (2017). Im Verlag Silvana Editoriale erschien “Suonate pure voi. Io ho suonato abbastanza” (2007); im Auftrag des Teatro Stabile di Bolzano in Zusammenarbeit mit Andrea Castelli und Antonio Caldonazzi Acciaierie (2009). Die vorliegende Erzählung erschien 2006 bei Fernandel, Ravenna, unter dem Titel “Un anno alle Semirurali”.