Kärnten Koroška Корошка

Ein Album, das literarische, kulturwissenschaftliche und essayistische Abziehbilder, odlepke vereint. Ein Skizzenblock, in dem Kärnten/Koroška nicht nach territorialen oder sprachlichen Grenzen definiert, und in dem für die Überwindung ethnischer Bekenntniszwänge plädiert wird, weil diese erst den Blick auf grundlegende gesellschaftliche Konfliktlinien freigeben. Eine Anthologie, die Antworten auf die brennende Frage zu geben versucht, die zahlreiche Kärntner Autorinnen, Autoren und auch Kulturschaffende bewegt: Bleiben oder gehen? Eine Textsammlung, die ein durch Abwanderung drohendes Verschwinden des intellektuellen Raums Kärnten/Koroška thematisiert, aber zugleich bezeugt, dass diese Leerstelle immer wieder neu besetzt werden kann und muss. Eine Intervention, die tiefliegende patriarchale Strukturen in Kärnten/Koroška benennt – und diese mit Gegenerzählungen konfrontiert. Ein Spiel, in dem nicht klar ist, in welchen Sprachen den Texten zu begegnen ist und zwar: „znova in znova ista igra, z enakimi in dolgočasnimi pravili razmejitve in izključitve, razcepljanjem normalnega in nenormalnega. Mi in vi. Jaz in ti. Nas in vas.“ (Stefan Feinig)

Mit Beiträgen von: Julia Jost, Aljaž Pestotnik, Miriam H. Auer, Nikolaj Efendi, Rebekka Scharf, Alexander Tolmaier, Barbara Juch, Verena Gotthardt, Dominik Srienc, Katarina Hartmann, Davor Stojanovski, Klaus Schönberger, Alina Zeichen, Alexander Micheuz, Roland Wolfgang Peball, Elena Messner, Peter Clar, Katja Gasser, Gerhard Maurer, Metka Wakounig, Ute Liepold, Kathrin Stainer-Hämmerle, Lara Vouk, Bernd Liepold-Mosser, Magda Kropiunig, Robert Klinglmair, Stefan Feinig und Stephka Klaura.