„Wer wärst du, wenn du jeder sein könntest? wärst du DU?“ – Alina Warmuth nimmt uns mit ihren unglaublichen achtzehn Jahren mit auf eine Reise voll Schmerz, Verletzung, sozialer Enttäuschung – und dennoch zeigen sich in ihren Gedichten zwischen Themenblöcken wie „gefangen“, „innehaltend“ und „liebend“ wichtige Aspekte des Reifens, des Kämpfens und Durchhaltens. Es ist beinahe mysteriös, wie ein so junger Mensch solch wahre Zeilen und schon so eine Weisheit einkleiden kann in Zeilen von authentischer, schnörkelloser Lyrik, die sich kaum Erwachsene zutrauen.

Die Autorin lädt uns ein, den Weg ihres lyrischen Ichs mitzugehen. Wir folgen ihr gespannt und erleben ein Auf und Ab der Emotionen – geleitet von einer warmherzigen Stimme und einer jungen, klugen Seele. Ein Debüt, das auf Gleichaltrige und darüber hinaus strahlt.

Alina Warmuth wurde im runden Jahr 2000 in Klagenfurt geboren. Die sympathische Schülerin, die bei langen Spaziergängen durch ihre Heimatstadt Ruhe findet, Gedanken sortiert und Erinnerungen verarbeitet, engagiert sich neben der Schule im sozialen Bereich. Schreiben ist für sie eine Form von loslassen, fließen lassen und verarbeiten. Sie sagt: „Mit Literatur kann ich versuchen, das auszudrücken, was ich in meinem Alltag nicht auszudrücken schaffe.“