2016 war für die Literatur und auch besonders für den Drava Verlag ein verlustreiches Jahr.

Fabjan Hafner, der stille Rebell der slowenischen Literatur in Kärnten, hat uns verlassen, und auch der Philosoph, Theologe und Literat Gerhard Hammerschmied hat das Erscheinen seines letzten Buches nicht mehr miterleben dürfen.

Der Schriftsteller lebt in seinen Texten und Werken weiter, und dass diese weiterbestehen und von Leserinnen und Lesern entdeckt werden können, ist unsere Aufgabe als Verleger und Verlegerinnen.

Ebenso erhalten bleiben sollen die Sprachen und Besonderheiten der Texte. War es vor Jahren noch Alltag, dass Slowenisch sprechende Familien ihre Kinder in der zweiten Muttersprache erzogen, verkümmert diese Tradition allmählich. Wäre es nicht an der Zeit, darüber hinaus die slowenische Sprache zu vermitteln? Mit dem zweisprachigen Kinderbuch Der Schnarchesel – Osel smrčač gelingt es uns, auch nicht aus zweisprachigen Haushalten stammende Kinder spielerisch an die slowenische Sprache heranzuführen.

Die Drau ist eine Frau und auch unser Programm ist weiblich geprägt. Autorinnen wie Friederun Pleterski mit ihren sehnsüchtig-sinnreichen dalmatinischen Romanen, Übersetzerin Jelena Dabić, die uns sensibel und mit sprachlichem Feingefühl den wunderbaren Roman von Murat Baltić ins Deutsche übertragen hat, Cvetka Lipuš, die ihre Leserinnen und Leser mit auf eine Reise ans Ende der Nacht nimmt, und Jerneja Jezernik als Lektorin unseres slowenischsprachigen Programms spannen einen Bogen, in den sich geistreiche Essays und Polemiken von Richard Schuberth ebenso einfügen wie zwei Mut machende und Solidarität stärkende Kinderbücher von Sebastijan Pregelj, die unsere jungen Leserinnen und Leser ansprechen sollen, und Andrej Skubic, der mit seinem auf Tatsachen basierenden Roman Ruhe schockiert.

Freuen wir uns auf einen Lesefrühling und lesen und entdecken wir gemeinsam Fremdes und Bekanntes, Altes und Neues!